Wie schaust du auf die Zukunft? Fragst du dich auch, ob wir in Tagen wie wir sie aktuell erleben, an Begriffen wie Zukunftszuversicht festhalten können? Ist es möglich, Zuversicht zu spüren, wenn sich die Welt um uns herum aus den Angeln hebt?

Wenn wir erneut das Gefühl haben, nichts mehr zu beherrschen, auf nichts mehr Einfluss nehmen zu können, wenn Diktatoren einfach über Menschen richten dürfen, wenn wir Handlungen wehrlos ausgesetzt sind.

 

Was ist dann mit unserer Zukunft? Ist sie tot, liegt sie am Boden und können wir, du und ich, überhaupt noch an sie glauben?

Diese Gefühle können eine Auswirkung aller Ereignisse, Herausforderungen, Einschläge und Überraschungen sein, denen wir uns ausgesetzt fühlen.

Jetzt alles aufzugeben, jetzt die Gedanken gewinnen zu lassen, dass alles keinen Sinn mehr macht und keine Kraft mehr da ist, was Positives zu denken, etwas vorzubereiten oder auszuprobieren, wenn morgen doch alles anders kommen kann, ist fatal!

Damit würden wir etwas aufgeben, was uns als Mensch so einzigartig macht. Wir sind die wundervolle Spezies, die Zukunft denken kann. Wir können uns das Morgen vorstellen und es sogar fühlen.

Experte/Expertin unseres Seins werden
Egal, ob wir es wollen oder nicht. Es wird eine und mehrere Zukünfte geben.

Du und ich werden eine Rolle darin spielen. Welche Rolle das sein wird, entscheiden wir heute in der Gegenwart mit unseren Gefühlen, mit unseren Gedanken, mit unserer Art der Kommunikation und mit unserem Handeln.

Was sich in der herausfordernden Welt wirklich ändert, ist die Selbstverantwortung und Selbstführung in der Gegenwart und Zukunft. Wo sich früher noch Orientierung im außen gezeigt hat, vielleicht sogar wirklich noch möglich war, schwindet sie täglich.

Unser Außen gibt uns keine Orientierung, keine Richtung und auch keine ausreichende Zukunft mehr. Je mehr wir uns dem Außen hingeben, irritiert uns dies, macht es uns unruhig und im hohen Maße erschöpft.

Um all die Dinge im außen zu verarbeiten und ihr souverän zu begegnen, benötigen wir einen Gegenpol. Und dieser Gegenpol sind wir selbst – unser Sein.

Das größte Learning, was gleichzeitig die Grundlage für alle Gestaltungsmöglichkeiten der Zukunft darstellt, ist aus meiner Sicht: Ein Experte/ Eine Expertin unseres Seins zu werden.
Wir müssen lernen, uns noch mehr auf uns selbst zu besinnen, uns selbst Kraft zu geben und bewusst die in uns angelegten Intelligenzen und Potenziale zu nutzen.

Natürlich haben wir dadurch nicht die volle Garantie, dass alles gut wird, dass wir dadurch mehr beeinflussen können und dass wir immer den richtigen Weg gehen.

Aber was wir uns damit ermöglichen ist, aus einem anderen Potenzial und Pool der Reaktionsmöglichkeit zu schöpfen. Wir fühlen die eigene Gestaltungskraft, wir können dem Alltag in einer anderen Weite begegnen und wir bekommen Vorstellungen davon, was möglich ist.

Zukunftszuversicht hat für mich drei Ebenen:

  • deine Bewusstheit,
  • dein Potenzial und
  • deine Vorstellungkraft für die Zukunft.

Deine Bewusstheit
Warum spreche ich hier nicht über Bewusstsein, sondern über Bewusstheit? Hier liegt ein wirklich großer Unterschied. Wir alle sind zu jedem Zeitpunkt das Ergebnis unterschiedlicher Bewusstseinsströme, welche durch unser Umfeld, durch unsre Gedanken, Gefühle, Reaktionen und Muster ausgelöst werden.

Wenn ich dir jetzt um 16:00 Uhr begegne, erlebe ich dich in einem ganz bestimmten Bewusstsein.

Ich könnte dich energievoll, sprudelnd, lebendig und wach erleben. Ich könnte dich aber auch traurig, niedergeschlagen, erschüttert und erschöpft erleben. Was ich wahrnehme, was du vielleicht sendest, wie ich dich erlebe, ist dein aktuelles Bewusstsein. Die Summe all deiner inneren „Konzepte“ zu diesem Zeitpunkt auf die vorliegende Situation.

Diese sind vielfältig, komplex und vielfach widersprüchlich. Ich als Person, die dich von außen betrachtet, werde dies nie durchringen können. Ich kann mich bemühen, es zu verstehen. Aber du selbst hast heute sehr viele Möglichkeiten, dies zu ergründen, was dein Bewusstsein und damit deine täglichen Bewusstseinsströme ausmachen. Du selbst kannst dich ergründen, wer du wirklich bist.

Vielleicht werden wir dies nie vollständig schaffen, aber wir können uns dieser Frage deutlich nähern. Wenn wir uns dies immer mehr ermöglichen und durchdringen, kommen wir in dem nächsten Schritt dazu, diese dadurch selbst errungene innere Hoheit zu nutzen, um uns aus uns heraus bewusst auszurichten.
Für uns selbst, für unser Umfeld und für die Zukunft. Zu diesem Zeitpunkt sind wir bei unserer Bewusstheit angekommen.

In unserer Bewusstheit haben wir gelernt, uns bewusst auszurichten, bewusst zu handeln und uns bewusst zu verhalten. Nicht ausschließlich unser Unterbewusstsein schleudert uns durch die Welt, sondern wir mit einer inneren Führung übernehmen das Ruder. Wir haben die Power darüber, was in bestimmten Situationen für uns, für andere und für die Zukunft angemessen ist.

Bewusstheit ist eines der stärksten Instrumente für Zukunftszuversicht.

Dein Potenzial
Wir alle sind wunderbare Wesen mit einem fast nie endenden Potenzial. Nur oft kennen wir unser Potenzial nicht, spüren es nicht oder glauben nicht daran.

So laufen wir durch die Welt, ohne uns wirklich zu kennen, ohne wirklich zu wissen, was eigentlich in uns schlummert und ohne zu wissen, zu was wir wirklich fähig sind.

Dabei ist dies gar nicht mehr notwendig, da wir heute viele Auseinandersetzungsmöglichkeiten vorliegen haben oder von uns in Anspruch genommen werden können, um uns immer weiter zu durchdringen und auch hier der Frage näher zu kommen: Wer bin ich? Wer bin ich wirklich?

Wir alle sind WER. Wir alle sind auf unsere Art und Weise einzigartig. Mit dieser Einzigartigkeit können wir auch einen besonderen Beitrag leisten. Oft denken wir, und vielleicht übertreibe ich hier ein wenig, wir müssten so einzigartig sein, um „die Welt zu retten“.

Ich denke hier überschätzen wir uns, da die „Welt“ nicht von uns allein zu retten ist, aber wir können einen wirksamen Beitrag leisten.

Dies können wir aus einer anderen Kraft heraus, wenn wir unsere Potenziale kennen würden.

Die heutigen Ansätze der eigenen Potenzialdurchdringung sind vielfältig. Ich bin vor zwei Jahren auf einen Ansatz gestoßen, der mich sehr fasziniert hat und mit dem ich mich seit zwei Jahren immer wieder intensiv auseinandergesetzt habe.

Es ist der Ansatz des „Human Design“. Human Design ist für mich aktuell die individuellste Durchdringung, wenn ich erfahren will, wie ich innerlich „angelegt“ bin. Es ist eine Synthese aus vier verschiedenen alten östlichen Weisheiten und neusten Wissenschaften. Es nutzt die Kombination, um unseren Energiekörper und das uns innewohnende Potential aufzuzeigen. Allerdings nur dann, wenn ich bereit bin, mich darauf einzulassen und mich mit der Komplexität des eigenen Human Designs auch auseinanderzusetzen.

Wer mehr erfahren will, bleibt an mir dran! Ich werde diesen Ansatz in meiner neuen Ausbildung „Human Future Expert“ integrieren.

04

Deine Vorstellungskraft für die Zukunft
Wir wissen heute aus der aktuellen Zukunftsforschung, dass wir uns zwar mit den möglichen Zukünften im Rahmen von Technologie, gesellschaftlichen Veränderungen und unterschiedlichen Szenarien auseinandersetzen können. Das aber die eigentliche Zukunft in unserem Kopf entsteht und mit dem Handeln in der Gegenwart begonnen wird.

Daher wird es für dich, für dein Umfeld und für uns alle existentiell, was wir uns in Bezug auf die Zukunft vorstellen können. Bei der Vorstellung geht es vor allen darum, wie du Teil der Zukunft bist. Zukunft wird für dich und dein Umfeld nur entstehen, wenn du eine Vorstellung entwickeln kannst, wie die Zukunft erlebbar für dich aussieht.

Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen, dass wir als Menschen über eine sehr spezifische Möglichkeit verfügen. Unser Gehirn kennt den Unterschied zwischen Realität und Vorstellungskraft nicht. Dies fällt uns zum Beispiel in manchen Alltagssituationen auf die Füße, wenn wir vor einem schwierigen Termin Angstgefühle oder ein ungutes Gefühl haben. Obwohl die Situation dann real ganz entspannt ist, können wir in der Situation trotzdem eine Stressreaktion erfahren.

Stresshormone wie Cortisol und Kampf-/Fluchthormone wie Adrenalin werden ausgeschüttet, unabhängig davon, ob wir uns in einer realen Stresssituation befinden oder nicht.

Dies können wir aber auch positiv im Sinne unserer Zukunftsausrichtung nutzen. Das werden wir dann besonders gut können, wenn wir über eine Bewusstheit verfügen, die uns die Möglichkeit gibt, uns bewusst auszurichten und uns nicht unbewusst durch die Welt und damit auch durch den Alltag treibt. Wenn wir unsere Potentiale kennen, denn dann können wir entscheiden, wo und wie wir am wirksamsten für uns und für andere werden können.

Zukunftszuversicht sollten wir uns für uns selbst erschaffen, um kraftvoller, souveräner, positiv einflussnehmender und wirksamer zu werden. Wir sind trotz aller Ereignisse dem Umfeld und der Welt nicht ausgeliefert. Wir können mitgestalten und miterschaffen, wenn wir es denn bewusst wollen und uns aus uns selbst heraus kraftvoll aufstellen.

#zukunftskultur

Mehr zum Thema persönliche Zukunftsgestaltung findest du auch in diesem Blog von mir.

04A

 

 

 

Nichts mehr verpassen! Abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Anmelden!

Alle 14 Tage ein neuer Newsletter!

3

Mehr aus meinem Blog

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.

Gute Führung beginnt bei dir

Gute Führung beginnt bei dir

Führungskultur - Bei Führung geht es nicht darum, ein bestimmtes Wort in deinem Titel zu haben, eine bestimmte Menge Geld zu verdienen oder bestimmte Eigenschaften wie Charisma oder Extroversion zu haben. Es gibt viele großartige Möglichkeiten, Führung zu beschreiben....

“Arbeiten, um zu leben” – Ist Arbeit das Gegenteil von Leben?

“Arbeiten, um zu leben” – Ist Arbeit das Gegenteil von Leben?

Arbeitskultur - „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“ – was Konfuzius einst perfekt auf den Punkt brachte, ist heutzutage, obwohl wir das 21. Jahrhundert haben, nur schwer umzusetzen. Immerhin führen uns sogar...

Wie wird die Zukunft sein?

Wie wird die Zukunft sein?

Zukunft - In den letzten Wochen mache ich mir besonders viel Gedanken, ob die Zukunft vielleicht schon feststeht. Und ob ich eventuell nur noch mich hingeben kann, keinen Einfluss mehr habe. Was dann die Zukunft für mich noch ist? Es ist die aktuelle Lage, die mich...