Es ist kurz nach der Mittagspause und Susanne blickt lächelnd in ihren Kalender. Jetzt um 14:30 Uhr leitet sie ein Workshop zum Thema „Beziehungskultur“.

Seit gut fünf Monaten begleitet sie die unterschiedlichsten Teams bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Beziehungsgestaltung – unser Erfolgsfaktor.“

Sie weiß, dass wird gleich eine coole Workshop-Session, wo die Teammitglieder in Bezug auf sich selbst sensibilisiert werden:

Ihre persönliche Entwicklung, ihre Sprache, ihr Ausdruck und ihre Art und Weise des gegenseitigen Umgangs. Dabei werden sie gemeinsam eine Beziehungs-Landkarte erstellen und ein Kartenspiel nutzen, um sich mehr kennenzulernen.

Susanne hat sehr viel Lust darauf und ist daher in voller Vorfreude.

Susanne ermöglicht Entwicklung!
Susanne ist Kulturgestalterin in einem mittelständischen Unternehmen. Sie initiiert und ermöglicht Räume, damit sich das Unternehmen, die verschiedenen Führungs-Ebenen, aber auch Teams und Abteilungen kulturell weiterentwickeln können.

Ihre Aufgabe ist es, eine Kultur im Unternehmen entstehen zu lassen, die den unterschiedlichsten Herausforderungen viel besser begegnen kann.

Dabei arbeitet sie am Mindset der Mitarbeitenden, indem sie spannende Autor*innen, Künstler*innen, andere Unternehmensvertreter*innen, aber auch Innovator*innen ins Unternehmen einlädt, weil es ihr Anliegen ist, dass sich die Realitätsbilder und Einblicke der Mitarbeitenden erweitern.

Zusätzlich schafft sie Raum zum interdisziplinären Austausch und befähigt Teams einen weiterentwickelten kulturellen Rahmen für sich zu finden. Darüber hinaus zeigt sie auf, was echte Partizipation heißt, begleitet Lern-Session in den Teams, hilft anderen Mitarbeitenden beispielsweise dabei Workshops zu kreieren, welche darauf abzielen die Bedürfnisse der Mitarbeitenden zu erkennen und besprechbar zu machen.

Susannes Anliegen ist es, eine befruchtende und wachstumsfördernde WIR-Kultur zu etablieren. Sie ist Kulturgestalterin mit Leib und Seele.

Was ist mit dir? Möchtest du gern die Rolle des Kulturgestaltenden einnehmen oder ausbauen?

Kulturgestaltende sind vielfältig
Die Rolle als Kulturgestalter*in oder Kulturreformer*in in der WIR-Kultur kann in den Unternehmen unterschiedlich angedockt sein und sie kann einen sehr unterschiedlichen Rahmen einnehmen. Sowohl zeitlich als auch in Bezug auf die Aufgaben.

Wenn du Unit-Leiter/Abteilungsleiter*in bist, dann macht die Rolle als Kulturgestalter*in vielleicht 30 Prozent deiner Tätigkeit aus.
Vielleicht bist du auch Agile Coach, dann macht die Rolle als Kulturgestalter*in vielleicht 50 Prozent aus. Oder du bist People & Culture Development Master, dann macht die Rolle als Kulturgestalter*in gegebenenfalls 100 Prozent deiner Tätigkeit aus.
Vielleicht heißt die Rolle in eurem Unternehmen aber auch Feelgood-Manager*in, Change Culture Master oder Agile Coach. So unterschiedlich, wie die Bezeichnungen sind, so unterschiedlich ist auch die Gestaltung der Tätigkeiten.

Denn die Arbeit von Kulturgestaltenden sollte sich an der bisherigen individuellen und aktuellen Entwicklung eines Unternehmens anlehnen. Gerade in der kulturellen Entwicklung können wir kein Best-Practice Unternehmensbeispiel übernehmen.

Kulturentwicklung ist in jedem Unternehmen einzigartig und sollte auch so gestaltet sein. Dadurch, dass die Rolle kaum allgemein beschreibbar ist, besteht die großartige Chance, diese für sich selbst zu kreieren und im Unternehmen in Wirkung zu bringen.

Die Rolle als Kulturgestalter*in
Solltest du gerne den kulturellen Wandel in deinem Unternehmen anstoßen und die Rolle des Kulturgestaltenden einnehmen wollen, dann möchte ich dir gern einige erfahrungsbezogene Empfehlungen geben.

KREIERE DEINE ROLLE SELBST

Solltest du die Rolle als Kulturgestalter*in wirklich leben wollen, ist es notwendig, dass du dich umfassend damit auseinandersetzt. Daher ist es sinnvoll, wenn du dein Aufgabenbereich selbst beschreibst.

Die Beschreibung als Kulturgestalter*in wird sehr unterschiedlich ausfallen, da sie vom Umfang der Tätigkeit, des unternehmerisch gewachsenen Kontextes und der Ausrichtung abhängig sein wird.

Allerdings ermöglichst du dir durch die Auseinandersetzung eine Selbstreflexion, um den Sinn deiner Arbeit als Kulturgestalter*in klarer und verbindlicher für dich zu positionieren.

WAS IST DEIN SINN/ DEIN BEITRAG IN DER ROLLE?

Dies könnte zum Beispiel sein: Die Unternehmenskultur im Sinne der neuen Arbeitswelt und den komplexen Herausforderungen anzupassen. Eine Kultur/ ein Klima zu ermöglichen, wo wir höchst flexibel und dynamisch agieren können, uns mit Freude, Wertschätzung und Leichtigkeit begegnen und unsere Potenziale gern einbringen, diese gegenseitig fördern und gemeinsam wachsen.

Deine Kulturgestaltung ermöglicht ein inneres Wachstum, um nach außen hin erfolgreicher zu sein.

WELCHES SIND DIE VERANTWORTUNGS-, GESTALTUNGS- UND HANDKUNGSBEREICHE?

Dies kann von Unternehmen zu Unternehmen und je nachdem, wo die Rolle als Kulturgestalter*in angedockt ist, sehr unterschiedlich sein. Nachfolgend nur mal ein kleiner Einblick in mögliche Aufgaben:

  • Ich verantworte die Anleitung der Teams in Bezug aus Meetingkultur, Vertrauenskultur, Beziehungskultur.
  • Ich berate Führungskräfte zur eigenen kulturellen Weiterentwicklung und der kulturellen Weiterentwicklung ihrer Teams.
  • Ich stärke die Selbstführungskultur der Führungskräfte und der Mitarbeitenden.
  • Ich initiiere unternehmerische Kultur-Events.
  • Ich stärke die Vertrauens- und Beziehungskultur im Unternehmen.
  • Ich hebe die Potenzialentfaltungskultur im Unternehmen.
  • Ich kläre für eine systemische Entwicklung der Unternehmenskultur auf unter Einbeziehung der Wechselwirklungen im Unternehmen.
  • Ich bilde Kultur- und Zukunfts-Agents aus und begleite sie.
  • Ich sorge für Transparenz in der Entwicklung und führe ein unternehmerisches Kultur-Radar.

 

#newwork

Hast du jetzt Lust bekommen, dann mache dich auf den Weg und werde wirksamer Kulturgestalter/ wirksame Kulturgestalterin. Suchst du Gleichgesinnte, dann kannst du diese in unserem Mitgliederbereich „Kultur beflügelt“ treffen, dich austauschen, dich erweitern und mit ihnen gemeinsam wachsen. Hier kommst du zu weiteren Informationen.

 

 

 

 

 

 

Nichts mehr verpassen! Abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Anmelden!

Alle 14 Tage ein neuer Newsletter!

3

Mehr aus meinem Blog

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.

Wie stärkst du deine Beziehungen in deinem Umfeld?

Wie stärkst du deine Beziehungen in deinem Umfeld?

Die ständige Unsicherheit, der dynamische Wandel, das nicht mehr Beherrschbare, was haben wir dem noch entgegenzusetzen, was gibt uns noch ehrlichen Halt. UNSER WIR! Wir können uns Halt geben. Wir können uns in der Unsicherheit beistehen. Wir können uns in der...

Es ist Zeit für eine neue Meeting-Ära

Es ist Zeit für eine neue Meeting-Ära

„Ich stehe etwas unter Druck, ich komme gerade aus einem Meeting. Ich habe in fünfzehn Minuten gleich wieder ein Meeting und nachher auch noch ein Meeting.“ Keine seltene Bemerkung, die ich in den Unternehmen wahrnehme. Das hört sich so an, als ob die Person einfach...

Meetings fehlt die kulturelle Basis

Meetings fehlt die kulturelle Basis

Warum sollen wir heute immer noch über unsere Meetings sprechen? Haben Sie sich nicht schon deutlich verbessert? Bist du mit der Meetingetablierung deiner eigenen Meetings und der Meetings, die du selber erlebst zufrieden? Ich befragte Lars S., Ralf N., Susanne K., ...